Der Kunde ist König, auch im Urlaub

Ich arbeite jetzt seit über sieben Jahren in der Agenturlandschaft und konnte mich mittlerweile in eine Senior-Position hocharbeiten. Wie viele, die in einer Agentur arbeiten, habe ich als Praktikantin angefangen und so das Geschäft gelernt. Irgendwann hat man dann auch Verantwortung für Projekte und Kunden. Dazu kommen Überstunden, Nachtschichten und irgendwann unglaublicher Frust. Bis 22 Uhr und länger sitzt man im Büro, bestellt Pizza und trinkt literweise Kaffee, um überhaupt wachbleiben und arbeiten zu können. Oft, wenn die Deadlines eng sind und der Kunde mal wieder Sonderwünsche einfordert, die nicht im Vertrag stehen, dann lebt man quasi nur noch im Büro und ist froh, wenn die Nacht mehr als vier Stunden Schlaf zu lässt. letztes Jahr, irgendwann vor Weihnachten, bin ich dann drei Wochen einfach in den Urlaub gefahren (die Überstunden abzubauen war ein harter Kampf!) und wollte von alldem nichts mehr wissen. Doch dort ging es erst richtig los: drei meiner großen Kunden haben mich ständig angerufen fragten tausend Sachen zu Kampagnen, die ich betreue. Ich glaube, es hackt! Das Smartphone hätte ich ausstellen können, wollte aber natürlich mit Freunden in Kontakt bleiben. Ich bin dann einfach nicht mehr rangegangen und habe es ignoriert. War zwar mega scheiße von mir, aber dann soll mir mein Chef eben ein Firmentelefon geben, dann passiert der Mist nicht.

Danke Petra K. für deine Geschichte!

2018-03-16T14:28:21+00:00