Das Tinder Date, was nicht gehen wollte

Ich habe letztens gelesen, dass wir durch durch Apps und Smartphones einen kollektiven Trust Leap erleben. Soll heißen, dass wir durch Apps oder Plattformen wie Airbnb, Uber oder Blabla Car uns leichter auf das Unbekannte einlassen und schneller ein Vertrauensvorschuss geben – so bewohnen wir z.B. für ein paar Tage die Wohnung eines Fremden, obwohl wir diesen gar nicht kennen und diesen nur zufällig auf Airbnb getroffen haben. Mit Tinder ist das so ähnlich: Ich gebe etwas von mir preis und treffe mich dann im besten Fall mit ihr oder ihm. Der erste große Trust Leap ist dann wohl die Herausgabe meiner privaten Handynummer. Eigentlich für Freunde, Verwandte und vielleicht Behörden gedacht, habe ich sie ziemlich schnell einer Unbekannten gegeben, mit der ich vorher nur auf Tinder verbunden war. Die Verbindung auf Tinder hätte eigentlich auch gereicht, um kommunizieren zu können. Und so als Mann hat man da doch eher weniger Probleme (dachte ich immer). Jedenfalls haben wir uns eines Tages getroffen und auch ziemlich schnell Spaß miteinander gehabt. Doch schon nach wenigen Tagen bombardierte sie mich zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Nachrichten und Anrufen und wollte mich sehen. Es war schlicht grauenvoll! Um das Problem zu lösen, lud ich sie in meine Wohnung ein, wo ich mit ihr das Problem besprechen wollte. Doch ließ sie mich nicht wirklich mit ihr reden, was wohl daran lag, dass sie schon angetrunken zu mir kam. Zudem war sie auf ihre Mutter wütend und traurig zu gleich. Als es mir dann zu bunt wurde und sie nur noch herum stammelte, etwas vom Bier trank und anfing mich zu beschimpfen, warf ich sie raus. Doch der Hammer war, dass sie nicht gehen wollte. Sie krallte sich an Türrahmen, Wänden und sonstigen Dingen fest, um nicht gehen zu müssen. Das war echt unschön, denn am Ende musste ich sie ziemlich rabiat aus meiner Wohnung werfen. Noch etliche Wochen später habe ich wüste Beschimpfungen erhalten sowie ewig lange Nachrichten, in denen sie sich unverhofft für das zuvor Gesagte entschuldigte. Der einzige Ausweg war: ich musste sie ignorieren. Es ging leider nicht anders.

Danke Gregor K. für deine Geschichte!

2018-03-16T14:26:12+00:00